2018 - Best of ...

05.10.18 - Regionale Lehrerfortbildung

"Außerschulische Unterstützung für ambitionierte naturwissenschaftliche Projekte" ist das Thema der Fortbildung mit einem Schwerpunkt zu "Jugend Forscht".

Gemeinsam mit Uli Herwanger (Jugend Forscht Bayern), Barbara Menz (AMG, Projektbetreuerin) und Michael Stefan (Landeswettbewerb Schüler experimentieren) wurde die Fortbildung konzipiert und umgesetzt.

Wer Schülerforschungsprojekte betreut, sieht sich bald Fragen und Herausforderungen gegenüber, die im herkömmlichen Schulalltag nicht existieren. Von Seiten der Hochschulen gibt es die prinzipielle Bereitschaft, talentierte Schülerinnen und Schüler zu unterstützen und gleichzeitig die Unsicherheit, wie diese Unterstützung ohne zeitlich Überbeanspruchung aussehen kann. Eine gewinnbringende Zusammenarbeit zwischen beiden Institutionen beruht oft auf Zufall und/oder persönlichen Kontakten.

Im Fokus dieser Fortbildung steht der Austausch zwischen Schule, Hochschule (UR und OTH) und dem neu entstehenden MINT-Haus. Dozentinnen und Dozenten lernen die Wünsche und Bedürfnisse der Lehrkräfte und Projektbetreuenden kennen. Diese erfahren von bisher unbekannte Unterstützungsmöglichkeiten und knüpfen Kontakte. Im Programm vorgesehen sind:

  • Die Vorstellung des neu entstehenden MINT-Hauses
  • Informationen und Tipps zur Projektbetreuung bei Jugend forscht
  • Erfahrungsberichte von ehemaligen Jugend forscht Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die an Hochschulen unterstützt wurden
  • Laborführungen in verschiedenen Instituten mit Auslotung der Möglichkeiten, diese für Schülerprojekte zu nutzen
  • Workshops und moderierte Austauschrunden in Kleingruppen zu Themen rund um Jugend forscht (Themenfindung, Netzwerkbildung, Betreuungsaufgaben…)

27.06.18 - Neuenhagener Gymnasiasten experimentieren mit Photovoltaik

Die Zehntklässler des Einsteingymnasiums vor den Toren von Berlin kamen zur Abschlussfahrt (vor dem Wechsel in die Oberstufe) ans RSL, um Experimente zum Thema Photovoltaik zu machen: Kurzschluss-Strom, Leerlaufspannung, Maximum-Power-Point - all das kann man aus der Kennlinie einer PV-Anlage ablesen.

Wie wichtig die richtige Ausrichtung einer Anlage ist verrät die Cosinusabhängigkeit des Lichteinfalls - und Verschattung ist ebenfalls ein wichtiger Punkt für PV-Module.

Last not least konnten sich die 28 Schülerinnen und Schüler noch selbst eine Solarzellen-getriebene Gurkenglas-Lampe bauen - mit offensichtlichem Spaß :-)

17.04.18 - Farbe für St. Wolfgang

Die sechste Klasse der Mittelschule St. Wolfgang erarbeitete sich heute das Thema "Farbe". Was ist eigentlich "Licht"? Was ist Farbe?

Zwanzig Schülerinnen und Schüler lernten Begriffe wie Wellenlänge, additive und subtraktive Farbmischung oder Spektrometer kennen. In fünf verschiedenen Experimenten konnten sie Licht in seine Farbbestandteile zerlegen und analysieren oder mit einem Farbmischer neu zusammensetzen.

So lernten sie, dass Rosa keine Farbe ist, die im Regenbogen vorkommt, und dass man Weiß aus Rot, Grün und Blau zusammensetzen kann.

Mit einem professionellen Spektroskop wurden die Hauptlinien einer Quecksilberdampflampe untersucht - und anschließend auch in einer Energiesparlampe nachgewiesen.

Schließlich konnte jede/r Schüler/in noch selbst ein Gitterspektrometer bauen und mit nach Hause nehmen, um selbst "Licht" analysieren zu können.

23.03.18 - Programmierkurs Arduino Q11 Pindl

Zehn Schüler der Q11 des Gymnasiums Pindl lernten im RSL, wie man einen Arduino programmiert. Grundlagen wie das Setzen von Pins als digitale oder analoge Eingänge, das Einlesen von analogen Werten oder digitalen Zuständen lieferten die Voraussetzungen für die ersten selbstgeschriebenen Programme.

01.03.18 - Experimentelle MINT-Studienorientierung

Knapp 70 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Landau an der Isar besuchten vergangenen Donnerstag die Universität, um dort einen „handfesten“ MINT-Tag zu verbringen. Die drei Fakultäten Mathematik, Chemie und Physik boten den Zehntklässlern ein vielfältiges Angebot an Experimenten, um durch das Selber-Machen auch von der praktischen Seite her einen Einblick in die MINT-Studiengänge zu bekommen.


Aus der Mathematik verblüffte Andreas Eberl die Landauer mit der Magie von Kartentricks:

Die Schüler erlebten, wie man mit Hilfe von Teilbarkeitsregeln, Permutationen oder einer Darstellung im Binärsystem telepathische Fähigkeiten oder einen Gedankendiebstahl vortäuschen kann. Dabei durften sie die neuen Kenntnisse auch gleich in die Praxis umsetzen.


Die Chemie unter der Leitung von StR Tobias Mayr stand im Zeichen von Geruchs- und optischem Sinn: Bei den von den Schülern durchgeführten Versuchen entstanden aus weißen Pulvern durch die Maillard-Reaktion wohlriechende Düfte, die mit anderen, auch weniger angenehm duftenden Verbindungen wie z.B. Ammoniak verglichen werden konnten. Daneben führten die Schüler Versuche mit Indikatoren durch, die sich wie durch Geisterhand selbst verfärbten, und sie konnten bei der Herstellung von gläsernen und unterschiedlich gefärbten Phosphorsalzperlen ihr handwerkliches Geschick beweisen.


Bei Dr. Stephan Giglberger, Leiter des Regensburger Schülerlabors der Physik, vertieften sie ihre Kenntnisse in der Elektronik durch die Anwendung von Transistorschal-tungen. So bauten sie beispielsweise Näherungsmelder, Dämmerungsschalter und eine Darlingtonschaltung auf.


Begleitet wurden die Oberstufenschüler u.a. durch Promovenden und Studierende im höheren Semester, so dass sich oft spannende Gespräche über das Leben als Studentin und Student auf dem kurzen Weg entwickeln konnten.

27.02.18 - MINT-Girls Nachwuchs experimentiert mit Photovoltaik

Eine Mädchen-Veranstaltung mal ganz anders: 15 Mädchen der sechsten jahrgangsstufe aus Parsberg besuchten die Uni, um Experimente zum Thema Photovoltaik durchzuführen.

Nach einer Einführung ins Thema wurden Leerlaufspannung und Kurzschlußstrom gemessen. Die Abhängigkeit der gelieferten Spannung bei angeschlossenem Motor vom Winkel des Moduls zur Sonne hin gab Aufschluss über die Notwendigkeit, das Modul optimal zum Stand der Sonne hin auszurichten. Anschließend wurden Verschattungsexperimente gemacht.

Ach ja: das Modul und der Motor waren zwei Teile eines Solar-Flugzeug-Bausatzes, den die Teilnehmerinnen natürlich mit nach Hause nehmen durften!

 

15.02.18 - Arduinokurs in der Stadtbücherei

Das RSL hat wieder in Kooperation mit der Stadtbücherei Süd einen Anfängerworkshop zur Arduino - Programmierung durchgeführt. Markus Bauer leitete in bewährter Manier den Kurs und konnte die Begeisterung für diese Open Source Plattform erfolgreich vermitteln.

Es ist geplant, künftig kleinere und größere Projekte anzubieten - angefangen von einer Lichtharfe bis hin zu Roboter-Workshops. Interessierte wenden sich bitte an das RSL oder direkt an die Stadtteilbücherei unter 0941 / 507 - 3476.

 

Besucherzaehler