10. - 13. April 2017 - Wunderwelt Physik

Zehn Mädchen und zehn Jungen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren haben wieder eine knappe Woche an der Ferienaktion des Schülerlabors teilgenommen. Aktivboxen, Levitron, Sterlingmotor - oder ein ganz besonders monsteriges Kuscheltier waren diesmal die Highlights der Veranstaltung.

Aktiv-Box

Smartphones sind wahre Zaubermaschinen - auch die komplette Musiksammlung kann man so immer bei sich haben. Die Musikwiedergabe hat aber immer ein Manko: die Qualität, insbesondere was die Bässe betrifft, ist meist eher mäßig. Wir sorgen für Abhilfe: eine Aktivbox mit ordentlichem Lautsprecher sorgt auch bei den tiefen Tönen für ausreichenden "Wumms".

Boomerang

Diese Wurfwaffe der Aborigines ist nicht trivial, weder in der Herstellung noch im Wurf. Wir stellen einen Dreiflügel-Kylie mit einseitig abgeflachten Kanten her und trainieren uns im Werfen.

Papierflieger im Windkanal

Es gibt hunderte verschiedene Möglichkeiten, einen Papierflieger zu falten. Doch welche Eigenschaften des Fliegers sind wirklich verantwortlich für das Flugverhalten, das langsame Gleiten oder das pfeilschnelle Fliegen?

Wir haben verschiedene Papierflugmodelle im Windkanal untersucht.

Monster-Kuscheltiere

Niedliche Bärchen, süße Affen - und plötzlich blinken ihre Augen wild und rot, eine krächzende Stimme kommt aus ihrem Bauch. Gruselige Kuscheltiere mit Monster-Flair! Wir haben das Spielzeug zerlegt und "modifiziert", einen Stimmenverzerrer, Lautsprecher und echte "Augen" eingebaut. Das Ergebnis kann sich sehen (und hören) lassen!

Wasser-Luftdruck-Rakete

Mit jedem Jahr werden wir besser! Nach sechs Jahren Entwicklung werden die Wasserraketen immer professioneller, fliegen höher, schneller, weiter. Und: sie schauen immer besser aus!

Stirling-Motor

Einer der faszinierendsten Motoren setzt Wärme in Bewegung um: eine Temperaturänderung bewirkt Expansion bzw. Kompression des Arbeitsmediums (Luft), was den Kolben in einem Zylinder hin- und herbewegeb lässt.

Für des Styropor-Kolben haben wir uns eine Laubsäge zu einer Styroporsäge umgebaut.

Streichholzrakete

Klingt so einfach - und ist es doch überhaupt nicht: der Kopf des Streichholzes wird in eine Aluminiumkappe gewickelt und erhitzt, bis die Armstrongsche Mischung explodiert und das Zündholz durch den Rückstoß aus der Aluminumkappe herausgeschleudert wird. Es bedarf einiger Erfahrung, bis diese Mini-Rakete zuverlässig fliegt.

Besucherzaehler